"Als der ägyptische Präsident vom "arabischen Frühling" sprach, wurde daraus ein "islamisches Erwachen". Seit den Umstürzen in Tunesien und Ägypten um die Jahreswende 2010/11 ist dies die Formel des Teheraner Regimes, um den demokratischen Charakter der arabischen Revolutionen zu leugnen und ihnen eine islamistische Stoßrichtung zu unterstellen."

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-falsche-uebersetzung-von-mursi-rede-empoert-golfstaaten-a-853694.html

 

Travelution 2012 - Chapter 8 - The Arabic Summer in Egypt

 

Kairo - August, 2012

 

Deutsche Medienportale sprachen in Zeiten der Revolutionen in der arabischen Welt oftmals von einem arabischen Frühling, in der die demokratische Komponente besonders stark hervorgehoben wurde. In Iran hingegen wurden die Proteste als "Islamisches Erwachen" gedeutet. Beides war wohl etwas zu euphorisch, doch wenn man selbst den arabischen Sommer bloß erlebt hat, zeigt sich, dass das "Islamische Erwachen" der Demokratie gegenüber Vorrang hatte. Die Menschen auf den Straßen riefen nicht "Die Demokratie ist größer", sie riefen "Gott ist größer" (Allah Hu Akbar). 

 

Diese Entwicklungen betrachteten sich einige Beobachter irritiert an, weil sich erstmals eine Konsistenz zwischen Demokratie und Islam zu erkennen gab. 

 

Die Touristen hatten unter der Revolution besonders zu leiden, da somit Touristen abgeschreckt wurden. Die Proteste schwenkten fallweise zu lebensgefährlichen Eskalationen auf Partys auf der Straße über, die als Ersatz für das kaum existente Nachtleben zu dienen schienen.

 

 

 

 

 

Travel Projects

I.    Around the World (2010)                                                           

II.   Stairway to Heaven (2011)

III.  Travelution (2012)

IV.  Era of Epicness (2013)

V.   Emergency Exits (2014)

VI.  The Slippery Path of Uncertainty (2015)

VII. Age of Turbulence (2016)

VIII. Against All Odds (2017)

IX.  Evasive Maneuvers (2018)

 X.  Home is Everywhere (2019)

XI. ??? (2020)