Ramadan in Pakistan

Mein Cousin und ich liegen wie paralysiert auf dem Bett und warten die letzten Stunden, bis wir wieder Essen und vor allem trinken können. Die Hitze ist anstrengend, doch eine solche Hitze beschränkt sich nicht bloß auf Pakistan. Es ist nicht die Hitze alleine. Wir schauen auf die Decke und warten darauf, dass der Ventilator endlich wieder anfängt, sich zu bewegen. Der Vorteil in Pakistan ist es, dass um einen herum niemand etwas ist und keine Frauen freizügig rumlaufen um einen auf andere Gedanken zu bringen. Das hat mich nie wirklich gestört. Viel wichtiger war das beisammensein mit der Familie. Alle Erwachsenen fasten, und so fällt es einem leichter, mit zu fasten. Zudem sind hier die Fasten Tage momentan drei Stunden kürzer. In Pakistan zu fasten war aufgrund der Hitze, die ich nicht gewohnt bin, eine Herausforderung. Die Auswirkungen des Fastens in der Hitze wurden stark überbewertet. Ich dachte darüber nach, für wie unmöglich ich es hielt, auch nur einen Tag zu fasten. Wie kann man so lange ohne Wasser auskommen, vor allem bei so einer Hitze? In Europa kriegt man nicht viel mit über die Feierlichkeiten, die Freude und die schönen Dinge während der Fatsenzeit in Pakistan. In Europa liest man über Menschen, die durch die Hitze sterben, aber in den letzten Tagen stand ausschließlich Pakistan in den Schlagzeilen, weil dort hunderte Menschen zu Beginn von Ramadan gestorben sind. 


Wieso genau kam es zu so vielen Todesfällen in Karachi? Weil hunderte von Menschen zu Beginn von Ramadan starben, lag der Fokus auf das Fasten. Dabei Sogar in vielen Wüstenregionen fasten hunderte von Millionen Menschen ohne irgendwelche Auswirkungen. Viele der Opfer hatten einfach kein Wasser, so dass sie nicht einmal eine Wahl hatten, das Fasten vorzeitig abzubrechen. Keine duschen nehmen, weil sie kein Wasser haben. Andererseits ist genau das duschen nach dem man draußen war nicht empfohlen. Eismangel. Eis wird als Trinwasser benutzt, weil der Stromausfall die ühlschränke und Gefriertruhen nutzlos macht für sie. Tatsächlich starben tausende von Menschen an der Hitzewelle, noch bevor Ramadan anfing. 


Dennoch spielt vielmehr die Hitze, als die Dauer des Fastens die ausschlaggebende aber nicht die alleinige Rolle. In Pakistan beschränkt sich die Fastenzeit zudem auf 16 Stunden und nicht 19 wie in Deutschland. In St. Petersburg wird 22 Stunden pro Tag gefastet und entsprechend werden die Muslime von den Gelehrten eingestellt.  in Schweden, wo die Sonne an manchen Tagen nicht unter geht, eine andere Regelung umgesetzt. Von Region zu Region wird es anders gehandhabt. In diesem Sinne ist die Kopfbedeckungen von männlichen und weiblichen Muslimen gleichzeitig ein Schutz gegen die Sonne. Symptome ignoriert werden.


Kleriker warnten davor, zu fasten, wenn man sich schwach fühle oder sich wegen den harten Bedingungen dazu nicht in der Lage fühle. Gerade die kranken Menschen sind anfällig für hitzschläge, und genau die sollen nicht fasten. Eine Einheimische verwies auch darauf, dass viele nicht informiert sind, entsprechende Vorkehrungen für Ramadan zu treffen. Bestimmte Speisen und Getränke, die es in solchen Extremfällen zu meiden bzw. einzunehmen gilt. Sich nicht zu lange außer Haus aufzuhalten. 

 

Genau zu Beginn an Ramadan fand die Hitze in Karachi ihren Höhepunkt, und gleichzeitig regnete es dort nicht wie in anderen Teilen Pakistans. Pakistan ist bekanntlich geplagt von den vielen Stromausfällen, die das Fasten nur noch weiter erschweren. Die Ventilatoren funktionieren stundenlang nicht, aber die gibt es auch in vielen anderen Regionen nicht. Aber genau zu dieser Zeit, wie die Medien berichteten, dauerten die Stromausfälle viel länger an. Eine Einheimische berichtet, dass sie 8 Stunden ohne Strom auskommen musste. 

 

Eine Mitarbeiterin der Institution "Stiftung Lesen", für die ich zur Förderung der Bildung in Pakistan arbeitete, fragte mich einst: "Ist das Fasten nicht ungesund?". Nie sprach sie über den Alkohol, und nie über das Thema sprach, dass in den letzten 10 Jahren eine halbe Millionen Menschen in Deutschland an Alkohol gestorben sind und fragte mich, ob Fasten nicht ungesund sein, nur ein Jahr nachdem ich das erste Mal fastete und mich fitter als je zuvor fühlte. Vielleicht achtet man auf die Folgen von Alkohol nicht so sehr, weil es mehr Spaß macht. Alkohol habe ich genug getrunken um sagen zu können, dass es Spaß macht, aber um sagen zu können, dass es nicht nur ungesund ist, sondern dass ich die meisten Dinge, die ich bereut habe, unter Alkoholeinfluss getan habe.

Was das Fasten anbelangt: Nie fühlte ich mich so fit und gesund, wie nach dem Fasten. Es ist so irreführend wie das Motto "Sport ist Mord", nur weil im Sport der Körper strapaziert wird und man als leidenchaftlicher Sportler bis an seine Grenzen geht. So verhält es sich mit der Leidenschaft zu Gott, bei der man seinen Körper strapaziert. Manche Sportler überstrapazieren sich, aber die gesundheitlichen Folgen von Fußball, American Football oder Extremsportarten geraten da weniger ins Schussfeuer.


Warum freuen sich Muslime so sehr auf Ramadan, wo sie auf alles verzichten müssen? Fasten ist etwas Schönes in vielerlei Hinscht. Man solidarisiert sich mit den Menschen, für die der Verzicht auf Essen und Getränke ein Alltag ist, es ist Mitleid im engsten Sinne, und nicht ein bloßes schmähliches Wort, man leidet tatsächlich mit, man kann es nachvollziehen, man fühlt es und hat ein stärkeres Bewusstsein dadurch. Es diszipliniert. Wie ein Verwandter einst sagte: Es ist das "Trainingscamp der Muslime", der wahre Jihad definiert sich aus den fünf Säulen des Islam, zu denen das Fasten an Ramadan zählt. Der kleine Jihad ist der militärische Widerstand gegen Invasoren. Der große Jihad ist die Selbstläuterung. In diesem Sinne sind alle fastenden, betenden, spendenden Muslime die größeren "Jihadisten".


Der Moment, wenn Iftar beginnt und man isst und trinkt, schmeckt alles viel besser. Man weiß es viel mehr zu schätzen. 


Wenn bereits in Iran und in Quetta eine die Mühe scheute, mir gutes Essen zu servieren während ich faste, dann war das bei der Familie erst Recht der Fall, und zwar so stark, dass ich - so ungewohnt ich diese familiäre atmosphäre bin - nicht genau wusste, wie ich damit umzugehen habe.








Travel Projects

I.    Around the World (2010)                                                           

II.   Stairway to Heaven (2011)

III.  Travelution (2012)

IV.  Era of Epicness (2013)

V.   Emergency Exits (2014)

VI.  The Slippery Path of Uncertainty (2015)

VII. Age of Turbulence (2016)

VIII. Against All Odds (2017)

IX.  Evasive Maneuvers (2018)

 X.  Home is Everywhere (2019)

XI. ??? (2020)